Feedback zu Besonderen Fällen

Kinder

Eine Kleinkind, 3, hatte schon sein ganzes Leben lang mit Verstopfungen zu kämpfen. Schließlich musste es Medikamente nehmen.
Die Situation war emotional belastend, besonders für die Mutter. Außerdem stand die Sauberkeitserziehung und der Kindergarteneintritt bevor.
 Ich arbeitete mit der Mutter in Beisein ihres Kindes. Die einfache Frage "Warum trifft es gerade uns?" brachte den Hinweis.
Die unerwarteten
 Schwangerschaftsumstände hatten dazu geführt, dass die Mutter unbewusst blockiert war. Es folgten Bewegungsübungen, die jede für sich in ihr eine Lernerfahrung erzeugten. Wir stabilisierten unter anderem die Gefühlssicherheit bei der Mutter. Als Hausaufgabe gab ich ihr 2 Übungen mit, die Sie zusammen mit dem Vater und dem Kind zuhause spielerisch durchführen sollte. 
Schon jetzt hatte sich sichtbar etwas verändert. Mutter und Kind spielten inspiriert durch die Übungen miteinander und alberten herum.

Ein halbes Jahr später fragte ich nach, ob noch Unterstützungsbedarf besteht. Die Mutter erzählte mir strahlend, ihr Kind konnte ohne weitere Probleme bei der Sauberkeitserziehung normal den Kindergarten besuchen

Erwachsene

Eine Frau, 42, kam mit einem sehr komplexen Problem sehr angespannt zu mir. Sie konnte einzelne Gespräche wörtlich wiedergeben und hatte sich geschickt ihre Position "zwischen den Stühlen" bewahrt. Trotzdem grübelte es unaufhörlich in ihr weiter. Besonders eine Partei forderte von ihr eine rasche Entscheidung. Es folgten Bewegungsübungen, die jede für sich in ihr eine Lernerfahrung erzeugten. Nach unserem Termin ging sie entschlossen, aufmerksam und zügig mit festen Schritt. Am nächsten Tag war ihr Feedback: "Ich bin sehr entspannt und, was ich am meisten mag, ich bin zu einer Entscheidung gekommen. Ich muss nicht mehr grübeln und kann einfach laufen lassen. Perfekt."

Seniorin, 83 Jahre alt. Trotz Osteopathie, Nahrungsergänzungsmittel und Medikamenten die im Akutfall halfen, plagte sie in regelmäßigen Abständen Drehschwindel, der sie zwang tagelang möglichst bewegungslos in der Wohnung auszuharren, bis sich die Körpersymptome beruhigten. Auch in gesunden Zeiten, beschrieb sie das Gefühl so, dass sich der Boden unter ihren Füßen nie vollkommen

fest anfühlte.

In zwei Terminen mit einem Abstand von 3 Wochen stabilisierten wir ihre Ursicherheit und ihre Erlebnissicherheit.

Nach dem zweiten Termin erzählte sie erfreut, dass sich ihre Beine nun viel leichter anfühlten. Sie fühlte sich nun so sicher, dass sie zustimmte an einer größeren Familienfeier teilzunehmen. Dies war jahrelang undenkbar gewesen. Erstaunlich ist, dass sie bis jetzt keinen Drehschwindel mehr gehabt hat.

Einfach Mensch Sein

Die Möglichkeiten des Menschen sind immer wieder erstaunlich. Es heißt einfach offen und neugierig sein, was alles erreicht werden kann.