Vorteile dieser Methode

ohne Wertung einfach Beobachten, was vorhanden ist

Es gibt z.B. keine Bewertungen, ob ein Verhalten passend oder unpassend ist, dies wäre bereits eine Interpretation, die den Blick auf mögliche Ursachen verstellt. Es ist wichtig, dass durch wertungsfreies Beobachten die Ursachen erkannt werden. Anschließend kommt durch eigenes Tun "Bewegung" in die Sache. Erst dadurch kann sich etwas positiv verändern.

Stärkenorientiert

Die natürlichste Art des Lernens ist, von etwas Vorhandenem auszugehen und dieses mit Neuem zu erweitern. Jeder kann etwas und ist fähig, dazu zu lernen. Mit dieser grundsätzlichen Einstellung werden vorhandene Fähigkeiten als Basis genutzt und individuell passend ergänzt.

Ursachen bearbeiten

Statt an einer Kompensation von Symptomen zu arbeiten, werden Ursachen punktgenau gefunden und gelöst.

"Wo Sprache versagt, hilft Bewegung" (Ludwig Koneberg)

Aussprechen kann man nur, was bewusst ist. Deshalb kann man über Sprache nur bewusste Ursachen für Probleme erkennen.
Die Evolutionspädagogik nutzt deswegen Bewegung für die Analyse. So finden sich auch Ursachen, die anfangs nicht bewusst sind.  
Diese unbewussten Ursachen können auch nicht über Sprache, sondern nur durch Bewegung gezielt aufgelöst werden. 
Aber auch bewusste Ursachen können durch Bewegung sehr effizient gelöst werden. Das gibt dem Ablauf eine gleichbleibende Struktur.
Die speziell entwickelten Bewegungsübungen helfen immer individuell passend.

zeitsparend und individuell passend

Tests, die auf linearer Sprache basieren, können immer nur einen Aspekt gleichzeitig ansprechen.
Aber während man sich bewegt, kann man gleichzeitig denken, wahrnehmen, fühlen und handeln. Es fällt individuell sofort auf, was stört, und was sich verändern soll. Dieser ganzheitliche Ansatz bewirkt, dass man sehr schnell zum Punkt kommt, der bearbeitet werden muss.

Das spart viel Zeit.

Die Privatsphäre Eines Jeden bleibt Stets gewahrt

Eine Beratung klärt am Anfang, welches Thema Sie mitbringen.
Bereits das Denken an eine stressbesetzte Situation beeinflusst, wie Sie die Bewegungen während der Ursachenanalyse ausführen. 
Jeder braucht nur soviel aussprechen, wie er möchte oder kann. Dadurch müssen beispielsweise peinliche Momente oder Mobbing-Situationen nicht ausführlich sprachlich formuliert werden. In einem bestimmten Alter möchte man vielleicht auch mehr Privatsphäre.
Dies ermöglicht insbesondere Jugendlichen, Unterstützung zu erhalten, ohne viel reden zu müssen. 

Sprachbarrieren müssen kein Thema sein

Es gibt verschieden Gründe, warum Gespräche nicht im vollem Umfang möglich sind, zum Beispiel bei Sprachbarrieren.

Da diese Methode mit Bewegung arbeitet, kann ich auch in diesen Fällen unterstützen.
Denn die Bewegungsübungen kann ich Ihnen einfach zeigen.
Der Selbstlernprozess findet nicht in mir, sondern in Ihnen statt. Somit helfen Sie oder Ihr Kind sich selbst.
Ich begleite lediglich diesen Prozess.
Das, was ausgesprochen wird, reduziert sich auf das nötigste.

Der Erfolg der Methode

Die positive Veränderung ist bereits während der Beratung körperlich sichtbar, mental spürbar. 
Oft erlebe ich auch, dass Veränderungen in Form von veränderten Sichtweisen beschrieben oder ausgesprochen werden.

Wenige Termine, überschaubare Kosten

Am Ende einer Beratung spreche ich meine Empfehlung aus, ob ein weiterer Termin nötig sein wird.
Manche Lernprobleme müssen in mehreren Terminen bearbeitet werden. Dann gebe ich eine leicht durchzuführende Bewegungsübung für zuhause mit. Meistens dauert so eine Übung weniger als 1 Minute. Die wird dann täglich einmal geübt, bis wir uns wieder sehen.
Das festigt die Impulse aus der Beratung und der Alltag zeigt, was sich bereits positiv verändert hat und wo wir weiter dran arbeiten dürfen.
Viele Lernprobleme haben sich in 1-3 Terminen so verbessert, dass ein neuer Beratungstermin erst wieder nötig ist, wenn aufgrund von neuen Anforderungen ein neues Thema auftaucht.
Diese Beratung zielt prinzipiell darauf ab, dass Ihnen so effizient geholfen wird, dass danach oftmals kein weiterer Termin nötig ist. 

"hinter dem Stress liegt das Talent" (Ludwig Koneberg)

Weil das Gehirn stets alles nutzt, was an Kompetenzen da ist, erlebt jeder in den drei Wochen danach, was sich verändert hat und was nun angenehm leichter fällt. Das können z.B. ganz neue Interessen oder auch Anerkennung sein. Wenn Sie bemerken, dass Sie neuerdings etwas besonders gut können, haben Sie vermutlich eines Ihrer versteckten Talente entdeckt. Denn jeder ist in irgend etwas besonders begabt.